Gründerinnen-Mentoring

Die Gewinnerinnen der letzten Jahre

Die Gewinnerinnen 2016

Die Gewinnerinnen des 4. HVB Gründerinnen-Mentorings 2016

Bereits zum vierten Mal wurden aus über 150 Einreichungen die Gründerinnen mit den innovativsten Business-Ideen aus Deutschland ausgewählt und für sechs Monate in das Mentoring-Programm aufgenommen. Die sechs Gewinnerinnen haben alle den mutigen Schritt in die Selbständigkeit gewagt und wurden von den erfahrenen Unternehmerinnen aus dem HVB Frauenbeirat und den Gründungsexperten der HypoVereinsbank mit Praxistipps, Hintergrundwissen und langjähriger Expertise auf ihrem Weg begleitet und unterstützt.

 „Geniale Ideen zu haben ist ein guter Anfang“, sagt Professor Susanne Porsche, Mitglied des HVB Frauenbeirats und Leiterin der Initiative HVB Gründerinnen-Mentoring. „Unser Ziel ist es, Frauen zu ermutigen für ihre Ideen zu kämpfen, auch bei Gegenwind, und sich damit auf dem jeweiligen Markt durchzusetzen.“

Maria Driesel

inveox
Mentorin: Andrea Karg, Gründerin und Geschäftsführerin, Allude GmbH

Automatisierungslösungen für das Handling von Gewebeproben in der Pathologie

Die Vision von inveox ist es, die Prozesse zur Vorbereitung von menschlichen Gewebeproben für die Krebsdiagnose in der Pathologie zu revolutionieren. Ziel ist es, die Krebsdiagnose für die Patienten zuverlässiger und schneller sowie für die Pathologie wirtschaftlicher zu gestalten. Dabei wird das Risiko von Fehldiagnosen durch Vertauschen von Proben minimiert. Das erste Produkt von inveox ist eine Automatisierungslösung für den Probeneingang bestehend aus einem Spezialcontainer für Gewebeproben, einer Anlage zum automatisierten Prozessieren sowie einer IT Lösung zum Datentransfer. Die Wirtschaftsingenieurin Maria Driesel ist gemeinsam mit Dominik Sievert Co-Founderin von inveox.

Katharina Kreitz

Vectoflow
Mentorin: Stephanie Czerny, Co-Gründerin der DLD Conference & Geschäftsführerin DLD Media GmbH/ Hubert Burda Media

Fluiddynamische Messtechnik zur Erfassung von Strömungsparametern

Die Diplom-Maschinenbauerin Katharina Kreitz hat zusammen mit ihren beiden Mitgründern die Firma Vectoflow ins Leben gerufen. Sie ist als Geschäftsführerin für Vertrieb und Fertigung verantwortlich. Die Mehrlochsonden und Systeme von Vectoflow messen statischen und totalen Druck, Geschwindigkeit und Anströmwinkel einer Strömung. Form, Größe und Material werden an das jeweilige Einsatzgebiet genau angepasst. Das innovative Fertigungsverfahren erhöht die Robustheit, so dass die Sonden auch in rauen Umgebungen einsetzbar sind. Anwendungsgebiete finden sich überall, wo die Fluiddynamik ein wichtiges Element für mehr Effizienz ist, etwa in der Luft- und Raumfahrt, im Bereich Automotive, Energie oder Turbomaschinen.

Verena Kretschmann

Anvajo
Mentorin: Nina Hugendubel, Geschäftsführende Gesellschafterin der H. Hugendubel GmbH & Co. KG

Mini-Lab für Biomarker-Schnelltests (Point-of-Care)

Basierend auf neuster Nanotechnologie hat Anvajo in den letzten Jahren gemeinsam mit der TU Dresden die wichtigsten Instrumente der Labortechnologie so miniaturisiert, dass jeder einfach und unkompliziert daheim verschiedene Zellspezifika und/oder Biomarker von Blut, Urin oder Sperma testen und überwachen kann. Damit bekommt ‘Health Tracking‘ und ‘Patient Empowerment‘ eine ganz neue Bedeutung. Anvajo möchte dabei mit einem ‘Fertility Kit‘ in den Markt starten, dass es zunächst ermöglicht, eingeschränkte männliche Fruchtbarkeit zuhause zu detektieren, beobachten und verbessern. So möchte Anvajo Millionen von Paaren helfen, sich ihren sehnlichen Kinderwunsch schneller und möglichst auf natürlichem Wege zu erfüllen. Weitere Testanwendungen werden unmittelbar folgen.

Manuela Rasthofer

TerraLoupe
Mentorin: Dr. Christine Frfr. von Münchhausen, selbständige Unternehmens-beraterin, Wirtschaftsmediatorin

Intelligentes Erkennen von Geo-Bildinhalten

Die Kernkompetenz von TerraLoupe ist die intelligente Verarbeitung und Analyse von großen Mengen präziser Geo-Bilddaten: In Luftbildaufnahmen können Objekte automatisch und intelligent erkannt werden. TerraLoupe generiert Daten, die große Informationslücken für Kunden aus unterschiedlichen Branchen (z. B. Versicherungen und Automobilsektor) schließen. TerraLoupe unterstützt dadurch neue digitale Technologien wie Autonomes Fahren, aber auch NGO’s, etwa bei der Organisation von großen Flüchtlingscamps. Manuela Rasthofer kümmert sich als Elektroingenieurin im vierköpfigen Gründerteam als CEO vor allem um den Vertrieb und das Business Development.

Julia Römer

Coolar
Mentorin: Annette Roeckl, Geschäftsführerin der Roeckl Handschuhe und Accessoires GmbH

Kühlschränke mit Wärmeantrieb statt Strom

Coolar entwickelt einen innovativen Kühlschrank, der mit Wärme anstelle von Strom angetrieben wird. Durch die Nutzung klimafreundlicher Solarwärme oder ungenutzter Wärmekapazitäten kann Coolar eine nahezu CO2-neutrale Kühllösung anbieten. Der verwendete Kühlprozess benötigt keinerlei schädliche Kältemittel, sondern basiert auf der Verdunstung von Wasser. Ein Coolar-Kühlschrank ist nahezu geräuschlos, langlebig und produziert bei der Entsorgung keinen Sondermüll. Gründerin Julia Römer ist Wirtschaftsingenieurin für Technische Chemie und Verfahrenstechnik. Sie kümmert sich im fünfköpfigen Gründerteam um die Technologieentwicklung und Geschäftsleitung.

Mareile Wölwer

vetevo GmbH
Mentorin: Prof. Susanne Porsche, Gesellschaftende Geschäftsführerin der summerset GmbH, Neue Münchner Fernsehproduktion GmbH & Co. KG, sunset austria GmbH

Tiergesundheit aus einer Hand

Die Betriebswirtschaftlerin Mareile Wölwer stammt von einem landwirtschaftlichen Betrieb und war lange Jahre im Reitsport aktiv. Mit ihrer Idee möchte sie es Tierhaltern erleichtern, sich einfacher und besser um ihre Tiere zu kümmern. In einem 7- köpfigen Team arbeitet sie an der Umsetzung des Produkts um es in Kürze zu launchen. Mit dieser Idee konnte Mareile Wölwer bereits den Förderpreis der Agrarwirtschaft und zwei weitere Preise gewinnen.

Die Gewinnerinnen 2014/15

Die Gewinnerinnen des 3. HVB Gründerinnen-Mentorings

Aus über 170 Einreichungen wurden die innovativsten Business-Ideen ausgewählt. Das erste Mal wurde ein Sonderpreises an eine Gründerin aus dem Bereich „Social Entrepreneurship“ vergeben. Damit waren es dieses Jahr sieben Gewinnerinnen, die alle den mutigen Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und gegründet haben und nun für sechs Monate in das Mentoring-Netzwerk aufgenommen wurden. „Gründerinnen sind im deutschen Gründermarkt unterrepräsentiert. Unser Mentoring-Programm zielt darauf ab, Frauen im Wirtschaftsleben zu fördern“, so Dr. Theodor Weimer, Sprecher des Vorstands der HypoVereinsbank. „Die Geschäftsideen der Gründerinnen waren allesamt innovativ und haben viel Potenzial.“

Dr. Angelika Kneidl

accu:rate
Mentorin: Dr. Christine Frfr. von Münchhausen

Wo viele Menschen den gleichen Weg nehmen müssen, kann es zu Engpässen kommen. Die Planung eines reibungslosen und sicheren Ablaufs auf Groß-Events oder in Bahnhöfen und auf Messen ist eine große Herausforderung. Die promovierte Informatikerin Dr. Angelika Kneidl hat sich dem Thema Sicherheit und Dynamik von Personenströmen gewidmet und die Firma accu:rate gegründet. Sie setzt eine eigens entwickelte Software ein, die komplexe Personenströme analysiert und Menschenströme in verschiedenen Szenarien  -  von der Standardsituation bis hin zur Notfallevakuierung - simuliert.

Stefanie Turber

Comfy
Mentorin: Prof. Susanne Porsche

Das Sicherheitsbedürfnis der Menschen ist höher denn je. Stefanie Turber hat als Doktorandin der Universität St. Gallen gemeinsam mit ihrem Team ein einfaches und preisgünstiges Alarmsystem für zuhause entwickelt. Comfy ist eine app-gesteuerte LED-Glühbirne, welche Veränderungen in ihrem Umfeld registriert und die entsprechenden Daten in Echtzeit an den Nutzer sendet. Damit macht Comfy bei Abwesenheit der Bewohner das eigene Heim sicherer. Darüber hinaus bietet comfy automatisches Licht und leuchtet auf Wunsch in allen erdenklichen Farbkombinationen.

Dorna Hekmat

i-frontdesk
Mentorin: Andrea Karg

Die frühere Direktorin des Hotel Cortiina in München kennt die Bedürfnisse und Fragen von Hotelgästen ganz genau. Mit i-frontdesk hat sie eine mobile, personalisierte und mehrsprachige Concierge-App entwickelt, die rund um die Uhr eine Vielzahl von Serviceleistungen für Hotelgäste bietet. Diese beinhaltet alle klassischen Informationen und Services rund um das jeweilige Hotel und die jeweiligen kulturellen Angebote der Stadt. Beim nächsten Besuch erkennt i-frontdesk bereits die Präferenzen und Vorlieben des Nutzers und bietet individuelle und personalisierte Angebote.

Patricia Eschenlohr

Landpack
Mentorin: Alexandra Schöneck

Ein Trend aus Großbritannien, Frankreich und der Schweiz hat nun auch Deutschland erfasst: Der Markt für Online-Lebensmittehandel, sogenanntem E-Food, wächst. Allerdings stehen die Händler immer noch vor dem Problem, die Lebensmittel gekühlt und frisch zum Kunden zu liefern. Gerade für Händler mit Bio-Anspruch gibt es bis dato keine ökologische Versandverpackung. Als Alternative zur Styroporbox hat Landpack eine Komplettlösung auf Basis von Stroh entwickelt, einem nachwachsendem Rohstoff. Hier wird ganz auf Chemie verzichtet und dem Endverbraucher eine umweltfreundliche Entsorgung so einfach wie möglich gemacht.

Amber Riedl

makerist.de
Mentorin: Nina Hugendubel

Do-it-yourself ist Trend. Die Online-Spezialistin Amber Riedl hat im Team mit Axel Heinz die erste online Handarbeitsplattform in Europa gegründet, die sich auf die Bereiche Nähen, Stricken, Häkeln und Tortendekoration spezialisiert - makerist.de. Im Webshop gibt es Kurse in Form von Lernvideos, außerdem die zugehörigen Anleitungen zum Ausdrucken und die dazu passenden Materialboxen. Die vorwiegend weiblichen Nutzer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz tauschen sich in mehreren Facebook-Gruppen aus und zeigen in der „Werkschau“ auf makerist.de die Ergebnisse ihrer Handarbeit. Mit neuen Kategorien wie Grillen, Holzarbeiten oder Fotografie sollen künftig auch Männer angesprochen werden.

Freya Oehle

spottster.com
Mentorin: Stephanie Czerny

Verloren im Dschungel des Online-Shoppings? Die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin Freya Oehle schafft mit ihrem Online- Service spottster.com Abhilfe: Durch einen digitalen shopübergreifenden Merkzettel können Kunden ihre Lieblingsprodukte mit einem Knopfdruck übersichtlich speichern und beobachten. Wird das Produkt günstiger, wird der Kunde per E-Mail oder App benachrichtigt. Außerdem werden verfügbare Gutscheine für Produkte automatisch integriert. Durch die Anbindung an die Produktkataloge von über 3.000 Online-Shops und die Auswertung von Kundeninteressen ist spottster.com zudem ein verlässliches Benchmarking-Tool für den Online-Handel. Die  Integration von Social Funktionen erhöht dabei die Usability.  

Dr. Diana Knodel

Sonderpreis Social Entrepreneur
www.appcamps.de

Gesamtteam Mentorinnen

Jeder kann eine App programmieren – Die studierte Informatikerin Dr. Diana Knodel will  junge Menschen für das Programmieren begeistern. "Viele Schüler haben keine Gelegenheit, diesen kreativen Bereich kennenzulernen. Wer programmieren kann, kann eigene Ideen umsetzen und Apps entwickeln. Das macht Spaß und ist für die heutige Arbeitswelt eine wichtige Fähigkeit", so Knodel. In den Workshops werden Grundlagen der Programmierung vermittelt und Schüler lernen, eigene Produkte zu entwickeln.

Die Gewinnerinnen 2013

Die Gewinnerinnen 2013

Der HVB Frauenbeirat hat die Gewinnerinnen des im Januar 2012 gestarteten HVB Gründerinnen-Mentoring ausgewählt. Die sechs Gründerinnen werden ein halbes Jahr lang von jeweils einem Mitglied des HVB Frauenbeirats sowie von Gründungsexperten der HypoVereinsbank begleitet.

„Wie schon im Vorjahr war die Resonanz auf den Wettbewerb außerordentlich positiv. Die Jury hat aus den 180 Einreichungen sechs Gewinnerinnen für das HVB Gründerinnen-Mentoring ausgewählt", sagt Maria-Theresia von Seidlein, Mitglied des HVB Frauenbeirats und Leiterin der Initiative HVB Gründerinnen-Mentoring. „Die Unternehmerinnen setzen sich unermüdlich für ihre Projekte ein und haben überzeugende Geschäftsideen entwickelt. Ich freue mich, als Mentorin mein Wissen und meine Erfahrungen weitergeben zu können.“

Dr. Nicola Rodewald

Amiravita GmbH
Mentorin: Prof. Susanne Porsche

Die promovierte Krebsforscherin und Unternehmensberaterin für Gesundheitsthemen Dr. Nicola Rodewald gründete 2011 die Amiravita GmbH. Mit innovativen Dienstleistungsangeboten hilft Amiravita Unternehmen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege – die durch den demografischen Wandel immer wichtiger wird. Neben einem interaktiven Online Pflege-Ratgeber und der Erarbeitung von individuellen Pflegelösungen durch Experten bietet Amiravita Berufstätigen die Möglichkeit, pflegebedürftige Familienangehörige während der Arbeitszeit in betriebseigenen Tagespflegeeinrichtungen versorgen zu lassen.

Claudia Frfr. von Boeselager

laremia.com
Mentorin: Andrea Karg

Der Kleiderschrank ist voll, dennoch ist das passende Outfit für den besonderen Anlass nicht zu finden? Die Investmentbankerin Claudia Frfr. von Boeselager bietet gemeinsam mit ihrer Geschäftspartnerin Anna Mangold mit ihrer Gründungsidee Laremia die Lösung: Mit einem Online-Verleih von Designer-Kleidern und Accessoires ermöglicht ihr Unternehmen jeder Frau, Designermode zu einem Bruchteil des Verkaufspreises auf allen feierlichen Anlässen tragen zu können. Laremia revolutioniert hiermit das Konsumentenverhalten hin zum sinnvollen Konsumieren und kombiniert dieses mit einem tatsächlichen Bedürfnis der Frauen. Indem Laremia eng mit ausgesuchten Designern kooperiert, macht es teure Mode erschwinglich und bietet exklusiven Mode-Labels eine innovative Marketing-Plattform.

Nicole Oberhofer

Clevermess
Mentorin: Maria-Theresia von Seidlein

„Passen meinem Kind die Schuhe noch?“ Diese Frage beschäftigt Millionen von Eltern. Bisher gab es für dieses Problem keine zufriedenstellende Lösung. Kinderärzte und Orthopäden warnen seit Langem vor der Gefahr, dass die weichen Kinderfüße durch nicht passende Schuhe dauerhaft verformt werden. Mit Clevermess bietet die Unternehmerin und Mutter Nicole Oberhofer eine verlässliche Antwort: Mit dem digitalen Messgerät können zuhause laufend die Kinderfüße vermessen werden, die biometrischen Daten werden erfasst und mit den vorhandenen Kinderschuhen verglichen. Das zum Patent angemeldete Messgerät von Clevermess ist bisher das einzige Gerät weltweit, das Längen- und Breitenmessung kombiniert und damit einen verlässlichen Vergleich zwischen Fuß und Schuh herstellt. Durch zusätzliche Adapter können auch die Füße und Schuhe von Jugendlichen und Erwachsenen vermessen werden. Clevermess ist sowohl für den Heimbetrieb als auch für Schuhgeschäfte geeignet.

Dr. Beatrix Förster

PYCAB
Mentorin: Stephanie Czerny

Multiresistente Krankenhauskeime sind eine Gefahr für Patienten und Personal gleichermaßen. Bisher werden diese Bakterien mit Antibiotikakombinationen behandelt, was oft die Resistenzentwicklung der Keime provoziert. Die Technologieplattform PYCAB der Humanbiologin Dr. Beatrix Förster bietet einen innovativen Ansatz: Hier werden neue Antikörper-Präparate entwickelt, die zu keiner Resistenzentwicklung führen und eine spezifische Wirksamkeit gegenüber Keimen besitzen, die in lokalen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vorkommen. PYCAB ist damit eine echte Alternative zu herkömmlichen Antibiotika und erzielt medizinischen Fortschritt durch innovative Forschung.

Marthe-Victoria Lorenz

fairplaid
Mentorin: Alexandra Schöneck

Mit der fairplaid GmbH gründete die Medienwirtschaftlerin Marthe-Victoria Lorenz eine Crowdfunding-Plattform im Internet. Darauf können Sportler und Vereine kostenlos Projekte einstellen, für die Geld benötigt werden – von Trikots über Trainingslager bis zu einem neuen Stadion. Fans, Freunde und Förderer können dann ihr Wunschprojekt innerhalb eines gewissen Zeitraums schon ab einem Euro unterstützen und erhalten für ihr Engagement Rabattgutscheine von kooperierenden Unternehmen. Durch die innovative Kombination von Sportsponsoring, Affiliate-Marketing und Crowdfunding mit dem emotionalen Umfeld von Sportvereinen ist fairplaid sowohl für Sportler und Fans als auch für werbende Unternehmen interessant.

Magdalena Enzinger

TalentRocket
Mentorin: Christine Frfr. von Münchhausen

Guter Nachwuchs ist Mangelware. Im Bereich Jura schafft die Geschäftsidee der jungen Gründerin und Juristin Magdalena Enzinger und ihrer Mitgründerin Yacine Coco Abhilfe. Mit unterschiedlichen Angeboten wie Karriere-Events und Workshops bietet TalentRocket anders als herkömmliche Jobbörsen künftigen Arbeitgebern und -nehmern die Chance zum frühzeitigen Rekrutieren und gegenseitigen Kennenlernen. Wer zu wem passt, ermittelt das Internetportal auf Basis der von den Kanzleien angeforderten Voraussetzungen sowie den angegebenen Interessen des Nachwuchses. TalentRocket besticht durch die einmalige Kombination aus Recruiting-Events vor Ort, Online-Matching-Verfahren und Headhunting.

Die Gewinnerinnen 2012

Die Gewinnerinnen 2012

2012 fand der Wettbewerb das erste Mal statt: Als der HVB Frauenbeirat 2012 ein Mentoring speziell für Gründerinnen auslobte, reichten 170 junge Unternehmerinnen ihre Konzepte und Ideen ein. Die überzeugendsten Bewerberinnen ergatterten einen Platz im HVB Gründerinnen-Mentoring.

Andrea Pfundmeier

Secomba GmbH
Mentorin: Steffi Czerny

Andrea Pfundmeier gründete nach ihrem Studium zur Diplom-Wirtschaftsjuristin an der Universität Augsburg die Secomba GmbH, für die sie als Geschäftsführerin tätig ist. Seitdem hat die Secomba GmbH die Verschlüsselungssoftware BoxCryptor erfolgreich eingeführt. BoxCryptor ermöglicht Benutzern die sichere Speicherung von Dateien und Verzeichnissen im Internet. Das Geschäftsmodell basiert auf dem Verkauf von Softwarelizenzen für die einzelnen Plattformen (Windows, Linux, Mac, iOS, Android) auf Basis eines „Freemium“-Modells (Gratis-Basisversion/Bezahl-Premiumversion). Die Software konnte bisher über 100.000 Downloads verzeichnen sowie mehr als 1.000 Käufer aus mehr als 30 Ländern weltweit für sich gewinnen.

Greta Kreuzer

cosinuss° GmbH
Mentorin: Alexandra Schöneck

Greta Kreuzer, Diplom-Kauffrau mit Abschluss von der TU München, gründete 2011 die cosinuss° GmbH, die hoch präzise und mobile Sensoren entwickelt, welche im Ohr getragen Vitalparameter des Menschen kontinuierlich und angenehm erfassen können. Auf diese Weise ist es möglich, die Herzfrequenz, die Körperkerntemperatur und auch die Sauerstoffsättigung des Blutes innerhalb unterschiedlicher Einsatzfelder genau zu überwachen. Die erfassten Werte können an ein mobiles Endgerät wie ein Smartphone weitergeleitet werden.

Helen Cao

OneNumber
Mentorin: Maria-Theresia von Seidlein
Helen Cao verfügt über Erfahrung als Unternehmensberaterin und Managerin. Sie nimmt mit einer Gründungsidee aus den Bereichen Software und Telekommunikation am HVB Gründerinnen-Mentoring teil.

Barbara Sarx-Lohse

Flexperten
Mentorin: Sabine Kauper

Die Juristin Barbara Sarx-Lohse gründete gemeinsam mit ihrer Geschäftspartnerin Constanze Elgleb www.flexperten.org, die Job-und Informationsplattform rund um die Themen flexibles Arbeiten, Teilzeit und Jobsharing. Arbeitgeber können sich bei Flexperten als flexible Arbeitgeber vorstellen und ihre entsprechenden Jobangebote für Hochqualifizierte veröffentlichen. Hochqualifizierte Bewerber, die flexibel oder jenseits der üblichen 40-Stunden-Woche arbeiten möchten, können kostenlos ihr Bewerbungsportfolio einstellen, nach geeigneten Stellen oder nach einem Jobsharing-Partner suchen.

Regine Harr

nelou.com
Mentorin: Andrea Karg

Gemeinsam mit Ihrem co-founder Boris Berghammer, gründete Regine Harr nach Ihrer Zeit als Investmentbanker und Ihrer Ausbildung in Micro-Financing an der Grameen Bank in Bangladesh die Internetplattform nelou.com. nelou hat sich zur Aufgabe gemacht, Jungdesigner aus ihren Studios in die Kleiderschränke aller zu bringen. Nach dem Prinzip „Avantgarde für Alle“ kleidet die virtuelle Boutique Fashionbegeisterte aus aller Welt mit insgesamt 450 Labels ein. Von zu Hause aus kann man die neuen Sterne am Designerhimmel bewundern und die Lieblinge aus den über 5.000 Stücken bestellen. Zu entdecken gibt es Designer aus den Metropolen Israels, Australien, den USA, Deutschland und 26 weiteren Ländern.

Christina Ramgraber

sira munich GmbH
Mentorin: Prof. Susanne Porsche

Christina Ramgraber hat einen Abschluss der Anglia Ruskin Universität Cambridge und setzt sich im Rahmen von sira munich für den Aufbau betrieblicher Kinderbetreuungsstätten ein. Dabei unterstützt sie kleine und mittelständische Unternehmen bei der Analyse des Bedarfs, Identifizierung optimaler, nachhaltiger und gleichzeitig finanziell sinnvoller Lösungen bis hin zu Implementierung des ausgewählten Konzepts.

Catharina van Delden

innosabi GmbH
Mentorin: Dr. Christine Frfr. von Münchhausen

Catharina van Delden schloss ihr Studium als Executive MBA in Innovation and Business Creation an der TU München ab. 2010 gründete sie innosabi, das mit der Plattform unseraller.de Unternehmen ein standardisiertes Software-Tool bietet, mit dem sie Kunden in die Produktentwicklung einbinden können. Die Unternehmen geben die Richtung vor, auf dieser Basis können Kunden Feedback und Vorschläge äußern. So schafft die Website einen Dialog zwischen Unternehmen und Verbrauchern, um auf die Bedürfnisse von Kunden abgestimmte Produkte herzustellen.